Taube
Es ist vollbracht – Christa Bernitz

 

 

 

Letzte Worte Jesu:
"Vater, das tue ich, damit die Liebe,
mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen."
Johannes 17,25

 

 

 

 

 

 

Liebe Freunde von eikon e.V.

TERMINE 2018

SEELSORGEWOCHEN
"Heilwerden in Gottes Gegenwart"


Allgäu-Weite in Moosbach

08.–12. April 2018
18.–22. November 2018

Schloss Craheim
25.–30. September 2018


MALEN FÜR DIE SEELE

Allgäu-Weite in Moosbach
09.–11. November 2018


TAGESSEMINAR IM GEBETSHAUS

"Leben in Gottes Gegenwart"
13. Oktober 2018


Für jede Spende
, die unsere Arbeit unterstützt, sind wir von Herzen dankbar.

eikon e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und wird durch die Unterstützung von Sponsoren ermöglicht.

Spendenkonto:
Raiffeisenbank OA Süd,
BIC: GENODEF1SFO
IBAN: DE51 7336 9920 0003 2494 76

Spenden sind auch über Paypal schnell und unbürokratisch möglich.

"Ich liebe dich doch!" Das waren letzte Worte meiner Mutter auf ihrem Sterbebett. Darauf hatte ich ein Leben lang gewartet. Diese Liebeserklärung kam spät, aber rechtzeitig genug, um einen Teil des Schmerzes, den unsere schwierige Beziehung verursacht hatte, zu mildern.
"Mama, I gang jetzt hoim!" waren die letzten Worte meines Opas in feinstem Allgäuer Dialekt zu seiner Frau, was so viel heißt wie: "Ich gehe jetzt nach Hause!" und dann ging er "hoim", in die Ewigkeit, zu seinem Herrn.

Ob es jetzt die letzten Worte eines geliebten Menschen sind, oder die von berühmten Persönlichkeiten, sie haben Gewicht. Solche Aussagen merkt man sich und denkt darüber nach.
Seit einigen Wochen lese ich im Johannes-Evangelium die Kapitel 14 – 17 und nehme die letzten Worte Jesu in mich auf, sein Vermächtnis an uns. Was war die wichtige Botschaft, die er damals seinen Jüngern so kurz vor seiner Kreuzigung mitteilen wollte? Was sollten sie – und das ist auch für uns heute wichtig – was sollen wir unbedingt verstehen, behalten und danach handeln?

Nun – ich bin kein Theologe, aber das, was bei mir hängen bleibt, kann ich in einem Wort zusammenfassen – LIEBE! Es war die Liebe zu uns, die Gott dazu bewegt hat, in Jesus Mensch zu werden. Aus Liebe zu uns, hat er den schmachvollen Tod am Kreuz erduldet, unsere Strafe auf sich genommen, damit wir allezeit bei IHM sein können. Jesus sagt, dass wenn wir diese Liebe erwidern, dann ... wird ER kommen und in uns leben! "Wer mich liebt, wird tun, was ich sage. Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen." (Joh.14,23) Hierfür benutzt Leanne Payne gerne das Wort Inkarnation. Wenn wir Jesu Jünger sind, dann ist Gott innewohnend in jedem von uns.

Die letzten Worte Jesu an uns sind Gebote, "damit unsere Freude vollkommen sei": "Bleibt in mir und ich in euch!" – "Bleibt in meiner Liebe, wie ich in des Vaters Liebe bleibe!" – "Er selbst, der Vater hat euch lieb!" Diese Liebe nehme ich ja gerne für mich in Anspruch, aber – mal ehrlich – um das, was Jesus uns zum Abschied noch gebietet, da drücken wir uns, das fällt uns so schwer: "Ich gebe euch ein neues Gebot: Liebt einander! So wie ich euch geliebt habe, sollt ihr einander lieben!"
Tja, ihr Lieben – üben, üben, üben! Es wird uns gelingen, wenn wir der Liebe Gottes in uns Raum geben.
"Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt!" (1. Joh 4,19)

Seelsorgewoche

Die Seelsorgewoche in Görlitz vom 6.-11.März 2018 ist mit über 20 Teilnehmern gut belegt. Hartmut und ich werden am Sonntag mit Uli Jörg dorthin fahren und wären sehr dankbar für eure Gebetsunterstützung.
Die SSW in der Allgäu-Weite, vom 8.-12 April 2018 füllt sich langsam.

Ihr Lieben, falls ihr vorhabt an einem Seminar teilzunehmen, dann meldet euch doch bitte rechtzeitig an! Es entstehen euch keine Kosten wenn ihr euch – auch kurzfristig – wieder abmelden müsst. Es ist in eurem eigenen Interesse und für uns wäre das eine große Hilfe, damit wir wissen, wie viele Mitarbeiter wir brauchen. Nicht jeder kann sich sofort eine Woche frei nehmen. Also bitte, bitte ANMELDEN!

Gebetshaus

Langsam aber sicher nehmen unsere Räume Gestalt an. Zwei sind schon fertig gestellt, der dritte wartet noch auf Helfer, die ihn streichen. Zum Schluss wird dann noch das Bad hergerichtet. Das hat den Vorteil, dass wir eine eigene Toilette direkt neben unseren Räumen bekommen werden. Im Bild seht ihr Brigitte Thomas im neuen Beratungsraum.

Neu ist – wir treffen uns jetzt 14-tägig, jeweils am Montag, von 18-19 Uhr zum Beten für die Seelsorgearbeit. Anschließend mit dem Kreis der Interessenten zu kurzen Lehreinheiten mit anschließendem Gespräch, bzw. Gebet. Hier wollen wir schon einen Einblick in die wichtigsten Themen unserer Arbeit geben, also quasi eine Seelsorgewoche auf Raten. Am 26. Februar fand unser erstes Treffen mit ca. 20 Teilnehmern statt und wir konnten eine gute Gemeinschaft genießen.

Neu ist auch – am 13. Oktober 2018 werden wir im Gebetshaus unser erstes Tagesseminar halten, zum Thema "Leben in Gottes Gegenwart"! Hierzu sind alle, denen die Anreise nicht zu weit ist, herzlich eingeladen.

Privates

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an alle, die meinen 70. Geburtstag zu einem wunderschönen Ereignis gemacht haben. Den Tag selber habe ich im kleinen Rahmen mit lieben Freunden verbracht, ein Tag war der Familie gewidmet und am Sonntag darauf wurde ich in größerer Runde im Gebetshaus gefeiert. Den Abschluss bildete eine Gebetszeit, in der ich noch viele ermutigende Worte als Geschenk von meinem Herrn bekommen habe. Viele von euch haben sich an meinem Buchprojekt beteiligt und es kann jetzt – dank eurer Gaben – umgesetzt werden. Herzlichen Dank dafür!

Fastenzeit

Einen Vorschlag hätte ich noch für euch, der sicherlich hilfreich beim Liebe üben wäre. Als eikon-Team haben wir uns vorgenommen, diese Zeit einmal anders zu verbringen und zwar indem wir versuchen "Negativ zu fasten"! Das heißt: Achte auf deine Gedanken und achte auf deine Worte! Entspricht das, was du über dich und andere denkst und sagst, dem was Jesus über dich und andere denkt und sagt? Wer sich uns anschließen will – herzliche Einladung dazu.

Zum Abschluss noch einmal die letzten Worte Jesu, bevor er verraten wurde: "Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht, aber ich kenne dich, und diese Jünger wissen, dass du mich gesandt hast. Ich habe ihnen deinen Namen offenbart und werde ihn auch weiterhin offenbaren. Das tue ich, damit deine Liebe zu mir in ihnen bleibt und ich in ihnen." (Johannes 17,26)

Mit herzlichen Segensgrüßen aus dem immer noch bitterkalten Allgäu
Eure
Christa und Hartmut Bernitz


>> Diesen Freundesbrief als pdf herunterladen.

>> Hier können Sie den jeweils vorigen Freundesbrief als pdf herunterladen.